Die Rezension des Buches Practical Intelligence and the Virtues von Daniel Russell von Christine Swanton in der Zeitschrift The Mind aus dem Jahr 2012 beginnt mit dem Satz: 

"[This book] is the most thorough and detailed work on modern developments of virtue ethics to date." 

In dem Seminar werden wir uns intensiv mit diesem wichtigen Beitrag zur Tugendethik beschäftigen. In ihm verteidigt der Autor eine tugendethische Konzeption der praktischen Vernunft (φρόνησις) aristotelischer Prägung. Ihr Leitgedanke ist die Idee, dass die für die praktische Vernunft charakteristische Vortrefflichkeit des Überlegens und Entscheidens in praktischen Dingen ein notwendiger Bestandteil aller ethischen Tugenden in ihrer Vielfalt ist.

Im Zuge seiner Überlegungen zeichnet der Autor ein differenziertes Bild dessen, was in der zeitgenössischen Philosophie "Renaissance der Tugendethik" genannt wird, und kommt dabei auch auf die dafür relevante sozialpsychologische Forschung zu sprechen.